Das neue Bundesvergabegesetz (BVergG) 2018

27.9.2018 14:00 — 17:00
Vortragende: RA Mag. Manfred Essletzbichler, RA Mag. Sebastian Oberzaucher

Donnerstag, 27. September 2018
14:00 bis 17:00 Uhr
im Haus der Bauwirtschaft
Schaumburgergasse 20, 1040 Wien

Die Vortragenden:

RA Mag. Manfred Essletzbichler ist Partner bei WOLF THEISS Rechtsanwälte sowie Leiter des Bereichs Vergaberecht. Er berät und vertritt regelmäßig sowohl die Auftragnehmer-, als auch die Auftraggeberseite in allen vergaberechtlichen Fragen, insbesondere bei der Ausschreibung von Bau-, Dienstleistungs- und komplexen Lieferaufträgen sowie bei Nachprüfungsverfahren vor den nationalen und internationalen Vergaberechtskontrollbehörden und Verwaltungsgerichten.

RA Mag. Sebastian Oberzaucher ist Partner bei WOLF THEISS Rechtsanwälte und Co-Head des Vergaberechtsteams. Sein Hauptfokus liegt in der Projektplanung und -umsetzung in Zusammenhang mit komplexen Bau-, Liefer- und Dienstleistungsausschreibungen für öffentliche Auftraggeber im Infrastrukturbereich sowie in der Begleitung von Unternehmen als Bieter in derartigen Vergabeverfahren. Weiters vertritt er regelmäßig Auftraggeber bzw Bieter in Nachprüfungsverfahren vor den Verwaltungsgerichten.

Inhalt:

18 Monate nach dem ersten Ministerialentwurf ist am 21.8.2018 das Bundesvergabegesetz 2018 (BVergG 2018) in Kraft getreten. Alle Vergabeverfahren, die ab diesem Zeitpunkt eingeleitet wurden bzw eingeleitet werden, unterliegen den neuen Gesetzesbestimmungen. Das neue Gesetz hat unter anderem signifikante Auswirkungen auf die Teilnahmeantrags- und Angebotserstellung und hält einige neue Überraschungen bereit.

Die Vortragenden führen Sie durch die Neuerungen des BVergG 2018. Erfahren Sie, welche Herausforderungen und Chancen das BVergG 2018 für Bieter bereithält und informieren Sie sich über Neuerungen in der Vergabepraxis öffentlicher Auftraggeber. Nutzen Sie als Bieter die Gelegenheit, frühzeitig einen Informationsvorsprung gegenüber Ihren Mitbewerbern herauszuholen und Stolpersteine bei der Angebotserstellung zu vermeiden.

Themenschwerpunkte:

  • Eignungsprüfung neu
    • EEE, Datenbanken, Only-Once-Prinzip, E-Certis
    • Neue Ausschluss- und Ausscheidensgründe
    • Selbstreinigung neu
  • Subunternehmereinsatz neu
  • Verpflichtende E-Vergabe und Open Government Data
  • Bestbieterprinzip (schon wieder?) neu
  • Die „ganz private“ Angebotsöffnung
  • Neuerungen bei der Verfahrensvorbereitung (Markterkundung, Vorarbeiten, Beschränkung Subvergabe, Interessenkonflikte, Loseinteilung)
  • Neuerungen bei den Verfahrensarten (Innovationspartnerschaft, Wahl Verhandlungsverfahren einfacher, Rahmenvereinbarung)
  • Fristen neu
  • Schwellenwerte neu
  • Was ist erlaubt nach Zuschlagserteilung? Reichweite erlaubter Vertragsänderungen und Zusatzaufträge
  • Beendigungspflichten des AG
  • BUAK-Meldung
  • Rechtsschutz – was wird geändert?
  • Änderungen bei den Bußgeldern / Geldstrafen

Teilnahmebetrag:

Die Veranstaltung ist kostenlos, jedoch ist die Anzahl der TeilnehmerInnen limitiert, weshalb wir um Ihre verbindliche Zusage bitten.
Anmeldeschluss ist am 24. September 2018.

​​​​​​​​​​​​​Einladung (als pdf)

Anmeldung zur Veranstaltung


(Rechnungs-)Adresse


* Pflichtfelder